BioMEMS

Komplexe Systeme mit immer mehr Funktionen in immer kleiner werdenden Bauteilen für immer anspruchsvollere Anwendungen. Diesem hohen Anspruch werden BioMEMS gerecht. BioMEMS ermöglichen zudem die intelligente Integration vieler Einzelkomponenten und den Einsatz neuer Materialen.

BioMEMS steht kurz für "biomedizinische oder biologische mikroelektromechanische Systeme". Diese Bausteine dienen vermehrt als Bestandteile für Lab-on-a-Chips.

BioMEMS – so vielseitig wie die Anwendungsbereiche

  • BioMEMS sind in vielen Bereichen einsetzbar. Sei es in der Lebensmittelchemie durch µTAS-Systeme (Mikro-Totale-Analysensysteme), in der pharmazeutischen Industrie durch High Throughput Screenings (HTS) oder beim Nachweis von Viren und Bakterien (SPR – Surface Plasmon Resonance u.a). Darüber hinaus sind BioMEMS bei der neuronalen Stimulation und Detektion, bei der Herstellung von nanochirurgischen Werkzeugen oder bei organähnlichen Zellkultursystemen für Toxizitätsuntersuchungen einsetzbar.

  • So werden zum Beispiel durch die Generierung von Tropfen im Microfluidic Droplet Generator Reaktionen in kleinsten Volumina durchgeführt. Dabei werden viele verschiedene Variationen von Gemischen in den Tropfen in kürzester Zeit analysiert. Diese Vorgehensweise macht ein parallelisiertes Massenscreening auf Droplet Chips möglich.

  • BioMEMS unterstützen die Forschung und Industrie unter anderem bei der Lösung von Problemstellungen der molekularen Biologie. Ferner können BioMEMS für Diagnose, Therapie und Monitoring eingesetzt werden. So zum Beispiel für Voruntersuchungen zur Wirksamkeit von Medikamenten mittels Tissue Engineering, vor-Ort-Analysen oder Vitalüberwachungen.

  • Produkte, in denen BioMEMS und intelligente Mikrofluidik einen großen Einfluss haben, sind nicht begrenzt auf klinische Diagnosen und Pharmazieentwicklungen, sondern schließen auch Bereiche wie Biochemie, Biotechnologie, Chirurgie, kombinatorische Chemie und Umweltschutz mit ein.

Wir fertigen für Sie Ihren individuellen BioMEMS Chip, unabhängig davon aus welchem Bereich Sie kommen.

Die für BioMEMS Systeme eingesetzten Technologien basieren auf der Kombination aus MEMS und Mikrofluidik. In der Mikrofluidik wird die Beeinflussung von Flüssigkeitsströmen durch vorbestimmte Kanäle, Erhitzung, Erkennung und eventuelle Weiterverarbeitung wie zum Beispiel Sortierung von Zellen sowie Biomolekülen durchgeführt.

Die Vorteile von BioMEMS

  • Stark verringerte Kosten durch minimierten Materialverbrauch
  • Zeitersparnis durch weniger Experimentaufwand
  • Hochgenaue Einstellung von sensiblen Prozessparametern
  • Parallelisierung und Automatisierung von Prozessen
  • Zahlreiche neue Anwendungen durch vollkommen andere Gewichtung der Einflussgrößen im mikroskopischen Bereich

Besonderheiten beim Packaging

Bei einigen Anwendungen ist es nötig, die Chips lokal mit einer biologischen Beschichtung z.B. mit bestimmten Biomolekülen vor der Verschließung des Chips zu versehen.

Dies führt zu der Herausforderung der Versiegelung dieser BioChips. Denn: Biologische Materialien sind in der Regel sehr temperaturempfindlich und würden durch herkömmliche mikrosystemtechnische Packaging-Methoden zerstört. Durch die von uns eingesetzten Bonding-Verfahren des Zwischenschicht-Bondens bei Raumtemperatur, des adhäsiven Bondens oder des anodischen Bondens bei Niedrigtemperaturen wird diese Problematik umgangen. So können auch biologisch beschichtete Chipkomponenten erfolgreich zusammengefügt werden.

Langjährige Kompetenz von Micronit

Als Spezialist in der Fertigung von MEMS und Mikrofluidik-Bauelementen unterstützt Micronit namhafte Institute, Universitäten und Unternehmen mit kundenorientierten Lösungen für spezielle BioMEMS-Anwendungen. Die Anwendung multidisziplinärer Technologien ermöglicht technische Innovationen und zudem eine effiziente Fertigung in höchster Qualität auch bei geringen Absatzmengen. Der Individualität des Designs sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Haben Sie Fragen oder Wünsche? Rufen Sie an: +49 (0) 231 88 68 077